Schluss mit der Geld-Verschwendung

Fünf einfache Vorsätze für 2021, damit der 50plus-Mann mehr Geld zur Verfügung hat



Das größte Sparpotenzial verbirgt sich im Alltag, denn jeder Deutsche verschwendet rund 8.857 Euro für leicht vermeidbare Ausgaben. Das zeigt eine Studie der Geldanlage-Plattform Weltsparen.

Der gute Vorsatz, im neuen Jahr sparsamer zu haushalten, gehört zu den klassischen Neujahrsvorsätzen der Deutschen. Auch Männer über 50 können sich hier an die eigene Nase fassen.


Mit fünf Tipps der Plattform für Geldanlage Weltsparen zeigen wir, wie auch der 50plus-Mann kein Geld mehr zum Fenster rauswirft und leicht zu vermeidende Ausgaben umgeht. Das größte Sparpotenzial verbirgt sich dabei im ganz normalen Alltag.

  • Deutsche verschwenden 538 Milliarden EUR jährlich durch leicht vermeidbare Ausgaben
  • Wer zu bequem ist, wirft jedes Jahr 8.857,18 EUR aus dem Fenster
  • Allein die Ausgaben für den täglichen Business-Lunch schlagen mit rund 3.926,73 EUR im Jahr zu Buche

Quelle: WeltSparen.de

So sieht es auch Tamaz Georgadze, Mitgründer und CEO des Unternehmens Raisin, das hinter der Plattform Weltsparen steht: “Es ist einfach ärgerlich, wenn sich Tag für Tag 24 Euro aus dem Portemonnaie in Luft auflösen. Vielen passiert das tagtäglich, ohne dass sie es bemerken”, so Georgadze. “Die meisten Menschen könnten ganz einfach Geld sparen, doch viele unterschätzen das Sparpotenzial im Alltag. Oft sind es nur ganz kleine Veränderungen mit minimalem Aufwand und schon hat man am Ende des Jahres deutlich mehr auf der hohen Kante liegen.

Es ist einfach ärgerlich, wenn sich Tag für Tag 24 Euro aus dem Portemonnaie in Luft auflösen.

Dr. Tamaz Georgadze

Daher hier nun fünf einfache Vorsätze für den 50plus-Mann, um 2021 bares Geld zu sparen:

1. Tarife und Gebühren checken

Kundentreue lohnt sich bei den lokalen Grundversorgern in der Regel nicht. Wer zu einem günstigeren Tarif wechselt, spart im Schnitt pro Jahr 243 Euro für Strom und 575 Euro für Gas. Viele Anbieter übernehmen sogar den bürokratischen Prozess. So bleibt der Aufwand minimal.
Sparpotenzial bietet auch der Wechsel des Handytarifs von einem großen Netzbetreiber zu den Discountermarken, die im Jahr durchschnittlich 179 Euro günstiger sind.
Girokontobesitzer haben außerdem die Möglichkeit ihre Kontoführungsgebühren zu checken. Rund 72 Euro berappen die Deutschen im Jahr dafür. Eine Summe, die sich bei einem Wechsel zu einer Bank ohne Kontoführungsgebühren für das Girokonto leicht sparen lässt.

2. Bewusst einkaufen

Als wäre der verschwenderische Umgang mit Lebensmitteln nicht bereits ein großes Laster, verbrennt er auch noch bares Geld.
Statistisch gesehen landet bei jedem Bundesbürger genießbares Essen im Wert von 235 Euro in der Tonne.
Hinzu kommen die grundsätzlich nicht notwendigen Ausgaben für Trinkwasser. Im Schnitt schleppt jeder Deutsche jährlich Wasserflaschen im Wert von 437 Euro nach Hause, dabei kostet die gleiche Menge Leitungswasser nur 1,50 Euro im Jahr.
Eine bewusste Planung der Einkäufe mit Wochenspeiseplan und guten Kenntnissen über die richtige Lagerung der verschiedenen Produkte sind nicht nur gut für die Umwelt, sondern machen sich auch in der Spardose bemerkbar. 

3. Vorkochen

Ein Food-Trend, der dabei hilft mehr Geld auf die hohe Kante zu legen, ist das sogenannte “Meal Prep” – das Vorkochen vom Mahlzeiten, zum Beispiel für die Mittagspause auf der Arbeit.

Im Schnitt 3.927 Euro spart derjenige, der auf den täglichen Gang in die Bäckerei oder in die Kantine verzichtet und sich als Selbstversorger durch die 249 Arbeitstage im Jahr bringt.

4. Glücksspiel aufgeben

Der große Millionengewinn im Lotto wirkt zwar verlockend, aber die Chance ihn zu gewinnen, ist gering. Trotzdem lassen sich die Deutschen die Hoffnung auf den großen Reibach circa 16,90 Euro im Monat kosten. Wer ab sofort die Vernunft walten lässt, hat am Ende des Jahres immerhin 202,80 Euro mehr in der Tasche..

5. Verträge checken

Ungenutzte Verträge sind nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer. Eine ungenutzte Mitgliedschaft im Fitnessstudio gehört daher entweder gekündigt oder der innere Schweinehund überwunden. Der erste Fall belohnt Sparer, denn die Gebühren können anschließend in der Spardose landen. Durchschnittlich sind das bei einem Jahresvertrag etwa 435,86 Euro.

Foto: Bild von loufre auf Pixabay
Foto: Bild von loufre auf Pixabay

Allein mit diesen fünf einfachen Spartricks kommen Verbraucher auf durchschnittlich 6.306,66 Euro, die sie am Ende des Jahres mehr zur Verfügung haben.

Werbung

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.