Julia Goessler, Mentaltrainerin aus Berlin, gibt Tipps gegen mentale Durchhänger am Montagmorgen

Nie mehr: „I don’t like Mondays”

Expertin gibt Tipps, wie sich mentale Durchhänger bewältigen lassen

Männer über 50 gehören noch lange nicht zum alten Eisen. Dennoch haben viele Männer der Babyboomer-Generation mit Ermüdungserscheinungen zu kämpfen. Gerade zu Beginn der Woche, an den Montagen, zeigt sich ein mentaler Durchhänger. Denn dann geht es wieder darum, sich erneut dem Wettbewerb mit Kollegen und jungen Nebenbuhlern zu stellen, die voller Energie und testosterongeschwängert angestammten Platz streitig machen.

Männer Ü50 – Time for a change?

Dabei war früher alles leicht. Das Leben hat Spaß gemacht. Und Weiterzukommen war zwar herausfordernd, aber es war immer viel Freude dabei, sich zu entwickeln.
Warum also jetzt die Durchhänger mit 50plus?

Fünf Tipps für den 50plus-Mann gegen Durchhänger

Wie der Wochenstart zum besten Freund wird

Julia Goessler gibt dem 50plus-Mann 5 Tipps gegen Durchhänger am Montagmorgen

Tausche Montagmorgen gegen Freitagabend.“ Für viele ist der Montag der unangenehmste Tag in der Woche. Und jetzt, wo die „ungemütliche“ Jahreszeit beginnt, wächst der Wunsch, am Montagmorgen einfach im Bett bleiben zu können. „Für die einen ist es Montag, für mich ist es der erste Schritt Richtung Wochenende“, sagt Julia Gössler (Foto).

Die Aurachirurgin berät unter anderem Best Ager, wie sie als 50plus-Männer ihre mentalen Durchhänger überwinden können, auch oder gerade am Montagmorgen. Die Berlinerin, die Persönlichkeiten bei der Verwirklichung ihrer Träume coacht, kann dabei auch auf Erfolge mit Sportlern und Führungskräften verweisen. „Stressgeplagte Manager finden plötzlich ihren eigenen Weg, wie sie die Zeit bei der Arbeit und mit der Familie gleichermaßen genießen können, was davor nicht möglich war“, so die Mentaltrainerin.

5 Tipps gegen mentale Durchhänger:

Hier gibt die Expertin dem 50plus-Mann fünf Tipps, wie er den mentalen Durchhänger vermeiden kann:

  1. Frag doch mal deine Seele!
    Wie oft hast du sie eigentlich gefragt, was sie braucht, damit wieder Schwung in dein Leben kommt. Wann hat dich das letzte Mal jemand gefragt, was du eigentlich willst? Frag dich selbst.
  2. Frag deinen Körper!
    Denn der Körper fühlt die mentalen Durchhänger. Was möchte er machen, was er sonst noch nie gemacht hat? Was würde richtig viel Freude ins Leben bringen, damit auch das ganze Energiesystem hochfährt?
  3. Frag dich, wie ein richtig tolles Leben für dich aussieht!
    Mach dir in Gedanken mal ein richtig klares Bild: Wie stehst du auf? Was isst du? Wen triffst du? Was machst du als Erstes bei der Arbeit? Am Ende schaust du, was kannst du davon für dich umsetzen? Es muss nicht alles sein, aber du siehst, du wirst viele neue Ideen bekommen.
  4. Frag dich, was das Schlimmste an der jetzigen Situation ist!
    Was möchtest du absolut nicht mehr erleben? Wie kannst du das hinbekommen?
  5. Beantworte dir, welche Menschen dir in deinem Umfeld nicht mehr guttun!
    Ganz praktisch: Möchtest du weiterhin mit ihnen gehen? Wenn nein, wie kann es für dich ganz leicht sein, dich abzugrenzen. Wenn ja, was kannst du verändern, damit es leichter und schöner mit ihnen wird?
Julia Goessler gibt dem 50plus-Mann 5 Tipps gegen Durchhänger am Montagmorgen

Die Spezialistin

Julia Goessler (40) ist Mentaltrainerin und praktiziert als Aurachirurgin in Deutschland, Österreich und der Schweiz (https://www.juliagoessler.com). Sie weiß, wie sich Durchhänger überwinden lassen, mag Montage und möchte, dass es bald allen Menschen so geht.

Werbung

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar