Keine Lust auf Alt: Mit mehr Bewegung aus der Lethargie

Sechs Monate mehr Bewegung: 50plus-Mann startet Fitnessprogramm

Corona hat mir ganz schön zugesetzt. Zuhause rumsitzen, ohne nennenswerte Bewegung, keine wirklichen Freizeitmöglichkeiten, Kunst und Kultur im erzwungenen Tiefschlaf, Bars, Cafés und Restaurants geschlossen und auch beruflich nur noch Video-Meetings und Online-Konferenzen. Der persönliche Kontakt und Austausch mit anderen Menschen kommen zu kurz und die Decke fällt mir auf den Kopf.

Körperlichen Werte schlagen Alarm

Das hat nicht nur Auswirkungen auf die mentale Verfassung. Zugesetzt heißt bei mir auch, dass ich auch ganz schön zugelegt habe. Sprich: Der Bauchumfang ist gewachsen und die Waage meldet mir regelmäßig, dass ich mich offensichtlich zu kalorienreich ernähre. Dazu kommt, dass ich bemerkt habe, dass mein Fitness-Zustand auch schon mal deutlich besser war. Auch gesundheitlich besteht Handlungsbedarf. Ein Blick auf meine Blutdruckwerte zeigt mir, dass ich mein Leben wieder aktiver und gesünder gestalten muss, um das wieder in einen akzeptablen Bereich zu bringen.

Keine Lust auf Alt

Wenn ich alles so überblicke – mein Freizeitverhalten, meine körperlichen Werte, meine Agilität oder die gefühlte Attraktivität – dann fühlt sich alles ziemlich alt an. Aber alt waren doch immer nur meine Eltern. Ich selbst habe absolut keine Lust, alt zu sein oder mich zum alten Eisen zu zählen. Also Kopf und Arsch hoch – und etwas dagegen tun.

Bewegung: Sechs Monate für mehr Fitness

So habe ich geplant, ab jetzt sechs Monate lang mehr Aktivität an den Tag zu legen und mich unter anderem mehr zu bewegen. Dabei sollen regelmäßig die körperlichen Werte, wie zum Beispiel die täglichen Schritte, Herzfrequenz, der Körperfettanteil oder das Gewicht, dokumentiert werden, um eine (hoffentlich positive) Entwicklung ablesen zu können.

Verhaltensumstellung statt Leistungssport

Ich habe mir vorgenommen, mich jeden Tag mehr zu bewegen als bisher. Aber nicht nur mit offensichtlich sportlichen Betätigungen, wie Joggen, Wandern oder Radfahren. Auch alltägliche Bewegungseinheiten sollen einfließen. So ist die Strecke zu meinem Büro zu Fuß rund 3,5 Kilometer lang (und das Ganze wieder zurück). Das ist kein offensichtliches Workout, aber hat dennoch einen Gesundheitseffekt, wie ein ausgedehnter Spaziergang. Auch der Weg zum Lebensmittelladen soll nicht mehr mit dem Auto zurückgelegt werden.

Für mich wären das die ersten Schritte: Im normalen Leben einfach wieder mehr Bewegung und Aktivitäten einfließen zu lassen. Und eben nicht gleich von 0 auf 100 in ein Hardcore-Sportprogramm einzutauchen, das ich dann erfahrungsgemäß nur wenige Wochen durchhalte.

Dokumentation mit der Xiaomi Mi Watch

Damit ich meine Fortschritte besser dokumentieren kann, werde ich diesmal auch auf Technik setzen. Dazu nehme ich einen Fitness-Tracker und überspiele die Werte dann via Bluetooth zu einer App auf meinem Smartphone, die die Ergebnisse auswerten kann.

Erfreulicherweise stellt mir die Firma Xiaomi für die Zeit meines Fitnessprogramms, leihweise für die nächsten sechs Monate, eine Xiaomi Mi Watch zur Verfügung –  eine Smartwatch, mit der man ziemlich viel messen kann, inklusive GPS-Empfang, was mir wichtig ist, damit ich auch die gelaufenen Kilometer nachvollziehen kann.

Ich habe die Xiaomi Mi Watch bisher in einem Unboxing nur ausgepackt und mir einen ersten Eindruck verschafft.

Wenn Ihr wollt, könnt Ihr das „Unboxing“ hier in diesen zwei Videos nachverfolgen:

Hier gibt es die Fortsetzung des “Unboxings” mit meinen ersten Eindrücken der Xiaomi Mi Watch und der Xiaomi Wear App:

Wenn euch das Video gefällt, abonniert doch einfach auch meinen Kanal bei Youtube. Denn ich werde für die nächsten sechs Monate regelmäßig über mein Fitnessprogramm bei Youtube berichten. Und freue mich auf nette Kommentare.

Zum Youtube-Channel bitte einfach hier klicken: Youtube-Kanal 50plus-Mann

Wie schmilzt das Körperfett? Die Xiaomi Mi Body Composition Scale 2 weiß es

Dankenswerterweise hat mir Xiaomi auch gleich noch eine Körperfettwaage mitgeschickt, die Xiaomi Mi Body Composition Scale 2. Mit dieser Waage kann ich nicht nur mein Gewicht, meinen Körperfettanteil oder meine Muskelmasse messen, sondern auch noch viele andere Werte bis hin zum Gleichgewichtstest. Spannend.

Allerdings habe ich die Waage bisher noch nicht ausprobiert, sondern nur ausgepackt. Zu Beginn des Programms kommt sie dann zum Einsatz:

Wenn Ihr das Auspacken, also das Unboxing, nachverfolgen wollt, klickt einfach hier auf das Youtube-Video:

Und hier geht das “Unboxing” weiter, einschließlich meiner ersten Eindrücke der Waage und der Xiaomi Mi Fit App:

Auch diese Waage habe ich nur leihweise erhalten und muss sie nach dem Ende des Programms wieder zurückgeben.

Ab jetzt wird alles anders: Tipps für Einsteiger für mehr Bewegung

Für alle, die sich inspiriert fühlen und ebenfalls aktiver werden wollen, hat der Fitnesscoach Joe Auer hier ein paar Tipps für den Einstieg bereit:

https://50plusmann.de/ab-jetzt-wird-alles-anders/

Spannend beim Ansatz von Joe Auer ist, dass er aus Normalos keine durchtrainierten Leistungssportler macht, sondern vielmehr Tipps gibt, wie eine grundsätzliche Umstellung schrittweise erfolgen kann. Dabei ist es für ihn nicht nur eine körperliche Ertüchtigung, sondern eine neue Herangehensweise an das Leben, bei der auch Werte, Selbstbestimmtheit, das Loslassen und ein neuer Zugang zum Wettbewerb eine wichtige Rolle spielen. Für 50plus-Männer – und nicht nur für die – eine echte Empfehlung. Lesenswert!

Werbung

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 6. Mai 2021

    […] geht’s also los: Raus an die frische Luft! Und sportlich im Freien bewegen. Die Sportart selbst ist dabei nicht so wichtig. Die eingerosteten Glieder wieder mobil bekommen, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.