CD-Tipp: Duncan Bowen mit neuem Album “Eleven hours”

Duncan Bowen
Duncan Bowen

Ein Mann macht sein Ding

Es gibt Musiker und ihre Musik, die mich schon ein halbes Leben begleiten. So auch Duncan Bowen, ein in Großbritannien aufgewachsener Musiker, der heute in Baden-Württemberg lebt. Auf der Bühne erlebt habe ich ihn das erste Mal in den frühen Neunzigern – und er blieb mir mit seiner sehr eigenen Art Stücke zu schreiben und sie live zu präsentieren stets im Gedächtnis.

Sein Mut zur Individualität, aber auch seine Konsequenz seinen eigenen Stil immer weiterzuverfolgen und zu perfektionieren, haben mich beeindruckt. Heute, rund 30 Jahre später, hat er sein mittlerweile elftes Album auf den Markt gebracht, das ich euch hier vorstellen möchte.

Duncan Bowen: Eleven hours

Eleven hours ist das neue Album des in Großbritannien aufgewachsenen und heute in Stuttgart lebenden Musikers Duncan Bowen. Das Eleven im Albumtitel steht dabei nicht nur für das elfte Album des Rockmusikers. Der Titel „Eleven Hours“ wurde auch in Anspielung an einen christlichen Glauben, dass Gott elf Stunden vorher weiß, was jeder Mensch will. Auch wenn der Sound der Stücke immer wieder mystisch und geheimnisvoll anmutet, bleibt dies auf dem Album der einzige Ausflug in die Mythologie.

Duncan Bowen - Eleven hours
Duncan Bowen – Eleven hours

Es wäre jetzt ein leichtes anzunehmen, dass auch das Album genau elf Stücke enthält. Doch so weit geht der Künstler nicht, sondern bietet seinem Publikum 15 Stücke, 14 davon aus seiner eigenen Feder.

Eingespielt hat das Album ein Trio bestehend aus Duncan Bowen, der alle Gitarren und die Lead- und Backingvocals beisteuert, sowie Yngrid Salas Tamayo am E-Bass und Markus Hassold, der die Drums sehr einfühlsam und mit filigranem Spiel bedient.

Alle Stücke des Albums sind sehr minimalistisch instrumentiert. Nur bei “Angelface” wird das Trio von Carmen Penalba (Violinen) und bei “Looking at the world” von Moni Ramoni (Saxofon) unterstützt.

Auch einem Coversong wurde Platz eingeräumt: “The clear white light” von Lindisfarne, das vor allem durch sein interessantes Vokalarrangement glänzt. Das Stück wurde nicht ohne Grund ausgewählt. Denn mit dem Lindisfarne-Song verbindet Duncan Bowen Jugenderinnerungen. „Als ich noch in England gelebt habe, haben wir auf dem Nachhauseweg von der Schule im Bus diesen Song mit Freunden lauthals gesungen“, erklärt er die positiven Emotionen, die das Stück in ihm auslösen.

Besonders in der Mitte des Albums entfalten gerade die ruhigeren Stücke eine Intensität und Tiefe, die Bowens außergewöhnliche Stimme zur vollen Geltung kommen lassen. Bowens Kompositionen erinnern oft an Joe Jackson und sind zumeist rockig geprägt. Eine der Ausnahmen ist das balladeske “Disguise her sadness”, ein Highlight des Albums, begleitet vom zurückhaltenden Pianospiel Yngrid Salas Tamayos.

Bowens Musik wirkt oft introvertiert und fordert geradezu dazu auf, sich intensiver mit ihr zu beschäftigen. So wie ein roh geschliffener Diamant, dessen Farbenpracht sich erst bei einem zweiten oder dritten Hinsehen (oder Hören) erschließt. Dann können es auch mehr als nur „Eleven hours“ an guter Musik werden.

Anspieltipps:

Track 7: Disguise her sadness

Track 9. Angelface

Track 13: So insecure

Track 14: Please come home

Duncan Bowen mit neuem Album. Bowen "Eleven hours"
Duncan Bowen mit neuem Album. “Eleven hours”
Werbung

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.